Umwelttechnikpreis

Die Schonung der Umwelt und die Wirtschaftlichkeit liegen häufig näher beisammen als gedacht.

Dass Rohstoffe nicht unbegrenzt verfügbar sind, spüren wir mittlerweile täglich – unter anderem durch steigende Preise. Für rohstoffintensive Industrie- und Wirtschaftszweige ist es deshalb nicht zuletzt eine Frage der Wettbewerbsfähigkeit, einerseits ressourcenschonend zu produzieren und andererseits Produkte anzubieten, die während ihres gesamten Lebenszyklus nachhaltig sind. Sowohl Geschäftskunden als auch Endverbraucher legen immer größeren Wert auf die Umweltleistung der Produkte, die sie kaufen.

Baden-Württemberg ist ein rohstoffarmes Land. Deshalb ist die Anforderung, Energie, Material und Ressourcen sparsam einzusetzen, vor allem für die hier ansässigen Unternehmen von besonderer Bedeutung – wenn sie im internationalen Wettbewerb mithalten wollen.

Produkte und Verfahren, die kurz vor der Markteinführung stehen oder seit maximal zwei Jahren auf dem Markt sind und die eine besondere Umweltleistung erbringen, zeichnet das baden-württembergische Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft mit dem Umwelttechnikpreis Baden-Württemberg aus. Die Gewinner werden nicht nur mit einem Preisgeld von insgesamt 100.000 Euro belohnt, sie bekommen mit dem Umwelttechnikpreis auch weithin sichtbar attestiert, dass sie einen wertvollen Beitrag zur Ressourceneffizienz leisten.

Unsere Industrie muss sich beim Thema Ressourceneffizienz nicht verstecken – wen wundert’s, bedenkt man den sprichwörtlichen Erfindergeist hierzulande. Die beiden vergangenen Runden des Umwelttechnikpreises Baden-Württemberg haben gezeigt, auf welch hohem Niveau gearbeitet wird und dass vieles auszeichnungswürdig ist. Wie in einem Schaufenster wird mit diesem Preis die Leistungsfähigkeit der prämierten Unternehmen dargestellt. Sie stehen stellvertretend für viele innovative Betriebe und Vordenker im Land.